4. Jahrestagung: Dinge des Glaubens. Materialisierte Frömmigkeit in der Vormoderne

7.-9. November 2019, Jena/Gotha

organisiert von Kim Siebenhüner (Jena); Anne Mariss (Regensburg); Berit Wagner (Frankfurt a. M.); in Kooperation mit der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Die 4. Jahrestagung des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“ stellt den Umgang mit Dingen des Glaubens in der Frühen Neuzeit in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit der Materialität des Glaubens bietet konfessions- und religionsübergreifend einen produktiven Ansatz, um historisch spezifische Formen von Frömmigkeit und religiöser Praxis aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Zentrales Erkenntnisinteresse der Tagung ist sowohl die Frage nach dem Umgang mit portablen Dingen des Glaubens in unterschiedlichen Religionen und Konfessionen in der Vormoderne als auch die Frage nach dem Wandel der materiellen Kultur von Religion im Zuge von Reformation und europäischer Expansion.

Tagungsprogramm mit weiterführenden Informationen

Tagungsbericht (H-Soz-Kult, 17. Februar 2020)


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.