Tagung “Ekphrasis und Residenz”, München, 20.-22.03.2020

Internationale Tagung und Workshop

“Ekphrasis und Residenz. Höfische Kultur und das Medium des Reiseberichts im Zeitalter der Konfessionalisierung um 1600”

München, 20.-22.03.2020, Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Veranstalter: DFG-Langzeitvorhaben „Kommentierte digitale Edition der Reise- und Sammlungsbeschreibungen Philipp Hainhofers (1578–1647)“ der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte, in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte

München ist ein Musterbeispiel der konfessionell kodierten Residenzstadt im Vorfeld des Dreißigjährigen Krieges. Ein wichtiger Zeuge hierfür ist der Kunst- und Politikagent Philipp Hainhofer (1579–1647), der die bayerische Hauptstadt zwischen 1603 und 1636 insgesamt siebenmal besuchte. Abgesehen von den heiklen diplomatischen Missionen der Jahre 1629 und 1631 sind von jedem dieser Aufenthalte Reiseberichte erhalten, die äußerst wichtige Quellen zur Gestalt der Stadt und der kulturhistorischen Stellung des bayerischen Hofes im frühen 17. Jahrhundert darstellen.

Die Konferenz beabsichtigt, den Konnex zwischen Hofkunst und Beschreibungskunst deutlicher als bisher geschehen herauszuarbeiten. Zentrale Themen von Workshop und Tagung sind: Architektur und Plastik in der Residenzstadt als Medien fürstlicher Repräsentation im öffentlichen Raum, Schlossbau und Raumkunst, Beschreibungskunst um 1600 sowie Konfessionalität, Konkurrenz und Wahrnehmung von visueller und materieller Hofkultur.

Das Programm ist hier als PDF verfügbar.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: hainhofer@zikg.eu

Glasobjekte im höfischen Kontext. Produktion, Nutzung und Wirkung in der Frühen Neuzeit (1500-1800)

Tagung des BMBF-Projekts „Glas zwischen 1600 und 1800 in Thüringen“ und des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur e.V.
21.-23. November 2019, Rudolstadt, Schloss Heidecksburg

Glas spielt als Material eine bedeutende Rolle im höfischen Kontext der europäischen Frühen Neuzeit. Ungeachtet dieser Tatsache hat es bislang jenseits von wenigen Spezialpublikationen zu einzelnen Gattungen kaum Aufmerksamkeit erfahren. Aufgrund seiner Eigenschaften der Durchsichtigkeit und Dauerhaftigkeit, seiner Fähigkeit, Licht zu reflektieren oder zu bündeln, seinen unterschiedlichen Farben, seiner Bearbeitbarkeit durch Schliff, Schnitt und Riss, seiner Hitzebeständigkeit und seiner Geruch- und Geschmacklosigkeit, fand Glas in verschiedenen Feldern des höfischen Lebens wie Alltag und Festkultur, Alchemie und Medizin, Sammlung und Astronomie, als architekturgebundenes Element und als Teil von Interieurs, als optisches Instrument, als Teil von Tischdekoration und Trinkkultur sowie als Träger und Hilfsmittel breite Anwendung. Aber auch als Wirtschaftsfaktor war die Glasproduktion innerhalb der eigenen Territorien als Steuerquelle und als Teil der Prestigekonkurrenz für die Fürstenhäuser von Bedeutung.

Architekturgebundenes Glas (Fenster) ermöglichte die Durchleuchtung der Innenräume von Residenzen, Hofkapellen und Orangerien; Spiegelglas zeigt sich als Ausstattungselement höfischer Interieurs im Rahmen kompletter Raumtypen wie etwa Spiegel- oder Porzellankabinetten oder als wandfeste Einzelelementen wie etwa Kaminspiegeln. Sie vergrößerten und vervielfachen so den optischen Raumeindruck. In Gartensälen und Grotten kamen farbige Glassteine als dekorative Elemente zum Einsatz. Glasperlen zierten wandfeste textile Ausstattungen. Luftmöbel wie Kronleuchter, Wandblaker oder aufwendige Kandelaber mit geschliffenem Behang ermöglichten eine nächtliche Beleuchtung mit Hilfe von je nach Anlass mehr oder weniger Kerzen, deren Schein das Glas funkeln ließ. Laternen erleuchteten nächtliche Ausflüge.

Glasgefäße dienten zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten wie Wein oder als Transportbehälter für Medizin in Reiseapotheken. In Glas wurden Speisen konserviert. Glas in Form von Pulver diente selbst als Medizin und als Glasur (Emaille) der Oberflächengestaltung. Gläserne Schröpfköpfe wurden zur Gesundung appliziert, Brillen und Lorgnons glichen schwindende Sehfähigkeiten aus. Die Erfindung des Fernrohrs ermöglichte die Beobachtung des Himmels in höfischen Sternwarten. Kleine Fernrohre mit Glaslinsen erleichterten den Theaterbesuch. Lupen ermöglichten die intensive Auseinandersetzung mit der bis dato unbekannten Welt der mikroskopischen Details. Optische Curiosa waren Teil von Kuriositätenkabinetten. Gläserne Musikinstrumente erzielten nicht nur visuelle, sondern auch akustische Reize. Glasphiolen beinhalteten Parfüm. Glasblumen imitierten echte Blumen in Vasen. Glaskugeln ersetzten die Augen präparierter Tiere in naturkundlichen Sammlungen. Glas galt als Alternative zum Diamanten bei Schmucksteinen.

Die Tagung will den Blick vom fertigen (Kunst)Werk aus erstens auf die Frage nach den Bezugsquellen und der Produktion lenken, zweitens auf die Nutzungen und die bewussten wie unbewussten Praktiken des Umgangs mit einzelnen Gattungen sowie drittens auf die sinnliche Wirkung und ästhetische Wahrnehmung von Glasobjekten. Wer kümmerte sich um die Glasobjekte? Gab es einen Glaskämmerer für die Luxusgläser? Waren Waldgläser verschleißbare Massenprodukte? Was passierte, wenn ein Fensterglas im Schloss zersprang? Welche Trinkspiele wurden mit gläsernen Scherzgefäßen ausgeführt? Wo wurden Glasobjekte eingekauft? Wie war das Verhältnis von Nahmarkt, Messekäufen und der Beschäftigung von Kunstagenten? Wie wurden Glasobjekte transportiert? Daneben werden ‚klassische‘ Fragestellungen wie etwa nach der Rolle von Glasobjekten im höfischen Zeremoniell verfolgt.

Die Konferenz ist interdisziplinär und will Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen historischen Kulturwissenschaften (Geschichte, Kunstgeschichte, Musikwissenschaften, Ethnologie) ansprechen sowie besonders die Kolleginnen und Kollegen aus Museum und Restaurierung zur Teilnahme einladen. Welche Probleme ergeben sich bei der Bewahrung, Vermittlung und Ausstellung von Glasobjekten? Wie geht man heute mit Glaskrankheit um?

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Bitte melden Sie sich spätestens bis einschließlich 15.11.2019 per E-Mail an annette.cremer@geschichte.uni-giessen.de an.

Programm zum Download.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search