Virtuelles Jahrestreffen des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“, 6. November 2020

Am Freitag, 6. November, 9.30.-11.30 Uhr, findet aufgrund der notwendigen Verschiebung der diesjährigen Jahrestagung ein virtuelles Jahrestreffen via Zoom statt. Alle an dem Arbeitskreis Interessierten sind herzlich dazu eingeladen! Bitte wenden Sie sich für den Teilnahme-Link an die Blog-Redaktion.

Das nächste Jahrestreffen 2021 wird vom Team des Berliner Kunstkammerprojekts „Das Fenster zur Natur und Kunst“ (Marcus Becker, Eva Dolezel, Meike Knittel, Diana Stört und Sarah Wagner) ausgerichtet. Dieses wird sich der Thematik „Objektbiographien“ widmen und voraussichtlich im Frühsommer 2021 in Berlin stattfinden. Weitere Informationen dazu folgen in Kürze. 

Publikation: Ordnung über Distanzen hinweg (Special Issue # 1 (2021), MEMO – Medieval and Early Modern Material Culture Online)

Mona Garloff/Natalie Krentz (Hrsg.): Ordnung über Distanzen hinweg. Inventare, Listen und das Verzeichnen von Objekten zwischen Räumen und Zeiten

Der Sammelband wird digital als Special Issue # 1 (2021), MEMO – Medieval and Early Modern Material Culture Online erscheinen, https://memo.imareal.sbg.ac.at/

Der Band geht auf die Tagung „Aufbewahren, Transportieren, Inventarisieren – Objekte und ihre Ordnung in der Vormoderne“ zurück, die als dritte Jahrestagung des Arbeitskreises vom 8. bis 10. November 2018 in Stuttgart stattgefunden hat.

Die Publikation nimmt frühneuzeitliche Praktiken des Transportierens, Verzeichnens und Inventarisierens in den Blick und untersucht, wie Objekte auf diese Weise über Räume und Zeiten wahrgenommen wurden. Dabei soll das Inventarisieren selbst als kulturelle Praxis betrachtet und mit der Veränderung von Objektordnungen in Bezug gesetzt werden. Die Praktiken des Transports von Kultur- und Konsumgütern sind bislang nur am Rand der kulturhistorischen Forschung untersucht worden. Wir interessieren uns für die veränderten Bedeutungen, die Objekten sowohl beim Transport als auch am Bestimmungsort zugeschrieben wurden. Das Verzeichnen in Inventaren rückt die Objekte jeweils in neue Ordnungszusammenhänge und stellt diese Ordnung durch die Verschriftlichung auf Dauer. Oft überdauern die Inventare die Lebenszeit der Objekte selbst und machen diese über große Zeiträume hinweg sichtbar. Dort, wo Inventare und Listen von Objekten gedruckt werden, schaffen sie eine Sichtbarkeit über räumliche Distanzen. Die Einbeziehung der räumlichen und zeitlichen Perspektive und dem daraus resultierenden Wandel solcher Ordnungen verspricht sowohl für die Inventar- als auch die Objektforschung neue Zugänge und führt diese zusammen.

Tagung „Ekphrasis und Residenz“, München, 20.-22.03.2020

Internationale Tagung und Workshop

„Ekphrasis und Residenz. Höfische Kultur und das Medium des Reiseberichts im Zeitalter der Konfessionalisierung um 1600“

München, 20.-22.03.2020, Zentralinstitut für Kunstgeschichte

Veranstalter: DFG-Langzeitvorhaben „Kommentierte digitale Edition der Reise- und Sammlungsbeschreibungen Philipp Hainhofers (1578–1647)“ der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel, Trierer Arbeitsstelle für Künstlersozialgeschichte, in Kooperation mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte

München ist ein Musterbeispiel der konfessionell kodierten Residenzstadt im Vorfeld des Dreißigjährigen Krieges. Ein wichtiger Zeuge hierfür ist der Kunst- und Politikagent Philipp Hainhofer (1579–1647), der die bayerische Hauptstadt zwischen 1603 und 1636 insgesamt siebenmal besuchte. Abgesehen von den heiklen diplomatischen Missionen der Jahre 1629 und 1631 sind von jedem dieser Aufenthalte Reiseberichte erhalten, die äußerst wichtige Quellen zur Gestalt der Stadt und der kulturhistorischen Stellung des bayerischen Hofes im frühen 17. Jahrhundert darstellen.

Die Konferenz beabsichtigt, den Konnex zwischen Hofkunst und Beschreibungskunst deutlicher als bisher geschehen herauszuarbeiten. Zentrale Themen von Workshop und Tagung sind: Architektur und Plastik in der Residenzstadt als Medien fürstlicher Repräsentation im öffentlichen Raum, Schlossbau und Raumkunst, Beschreibungskunst um 1600 sowie Konfessionalität, Konkurrenz und Wahrnehmung von visueller und materieller Hofkultur.

Das Programm ist hier als PDF verfügbar.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten: hainhofer@zikg.eu

4. Jahrestagung: Dinge des Glaubens. Materialisierte Frömmigkeit in der Vormoderne

7.-9. November 2019, Jena/Gotha

organisiert von Kim Siebenhüner (Jena); Anne Mariss (Regensburg); Berit Wagner (Frankfurt a. M.); in Kooperation mit der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Die 4. Jahrestagung des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“ stellt den Umgang mit Dingen des Glaubens in der Frühen Neuzeit in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit der Materialität des Glaubens bietet konfessions- und religionsübergreifend einen produktiven Ansatz, um historisch spezifische Formen von Frömmigkeit und religiöser Praxis aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Zentrales Erkenntnisinteresse der Tagung ist sowohl die Frage nach dem Umgang mit portablen Dingen des Glaubens in unterschiedlichen Religionen und Konfessionen in der Vormoderne als auch die Frage nach dem Wandel der materiellen Kultur von Religion im Zuge von Reformation und europäischer Expansion.

Tagungsprogramm mit weiterführenden Informationen

Tagungsbericht (H-Soz-Kult, 17. Februar 2020)

Glasobjekte im höfischen Kontext. Produktion, Nutzung und Wirkung in der Frühen Neuzeit (1500-1800)

Tagung des BMBF-Projekts „Glas zwischen 1600 und 1800 in Thüringen“ und des Rudolstädter Arbeitskreises zur Residenzkultur e.V.
21.-23. November 2019, Rudolstadt, Schloss Heidecksburg

Glas spielt als Material eine bedeutende Rolle im höfischen Kontext der europäischen Frühen Neuzeit. Ungeachtet dieser Tatsache hat es bislang jenseits von wenigen Spezialpublikationen zu einzelnen Gattungen kaum Aufmerksamkeit erfahren. Aufgrund seiner Eigenschaften der Durchsichtigkeit und Dauerhaftigkeit, seiner Fähigkeit, Licht zu reflektieren oder zu bündeln, seinen unterschiedlichen Farben, seiner Bearbeitbarkeit durch Schliff, Schnitt und Riss, seiner Hitzebeständigkeit und seiner Geruch- und Geschmacklosigkeit, fand Glas in verschiedenen Feldern des höfischen Lebens wie Alltag und Festkultur, Alchemie und Medizin, Sammlung und Astronomie, als architekturgebundenes Element und als Teil von Interieurs, als optisches Instrument, als Teil von Tischdekoration und Trinkkultur sowie als Träger und Hilfsmittel breite Anwendung. Aber auch als Wirtschaftsfaktor war die Glasproduktion innerhalb der eigenen Territorien als Steuerquelle und als Teil der Prestigekonkurrenz für die Fürstenhäuser von Bedeutung.

Architekturgebundenes Glas (Fenster) ermöglichte die Durchleuchtung der Innenräume von Residenzen, Hofkapellen und Orangerien; Spiegelglas zeigt sich als Ausstattungselement höfischer Interieurs im Rahmen kompletter Raumtypen wie etwa Spiegel- oder Porzellankabinetten oder als wandfeste Einzelelementen wie etwa Kaminspiegeln. Sie vergrößerten und vervielfachen so den optischen Raumeindruck. In Gartensälen und Grotten kamen farbige Glassteine als dekorative Elemente zum Einsatz. Glasperlen zierten wandfeste textile Ausstattungen. Luftmöbel wie Kronleuchter, Wandblaker oder aufwendige Kandelaber mit geschliffenem Behang ermöglichten eine nächtliche Beleuchtung mit Hilfe von je nach Anlass mehr oder weniger Kerzen, deren Schein das Glas funkeln ließ. Laternen erleuchteten nächtliche Ausflüge.

Glasgefäße dienten zur Aufbewahrung von Flüssigkeiten wie Wein oder als Transportbehälter für Medizin in Reiseapotheken. In Glas wurden Speisen konserviert. Glas in Form von Pulver diente selbst als Medizin und als Glasur (Emaille) der Oberflächengestaltung. Gläserne Schröpfköpfe wurden zur Gesundung appliziert, Brillen und Lorgnons glichen schwindende Sehfähigkeiten aus. Die Erfindung des Fernrohrs ermöglichte die Beobachtung des Himmels in höfischen Sternwarten. Kleine Fernrohre mit Glaslinsen erleichterten den Theaterbesuch. Lupen ermöglichten die intensive Auseinandersetzung mit der bis dato unbekannten Welt der mikroskopischen Details. Optische Curiosa waren Teil von Kuriositätenkabinetten. Gläserne Musikinstrumente erzielten nicht nur visuelle, sondern auch akustische Reize. Glasphiolen beinhalteten Parfüm. Glasblumen imitierten echte Blumen in Vasen. Glaskugeln ersetzten die Augen präparierter Tiere in naturkundlichen Sammlungen. Glas galt als Alternative zum Diamanten bei Schmucksteinen.

Die Tagung will den Blick vom fertigen (Kunst)Werk aus erstens auf die Frage nach den Bezugsquellen und der Produktion lenken, zweitens auf die Nutzungen und die bewussten wie unbewussten Praktiken des Umgangs mit einzelnen Gattungen sowie drittens auf die sinnliche Wirkung und ästhetische Wahrnehmung von Glasobjekten. Wer kümmerte sich um die Glasobjekte? Gab es einen Glaskämmerer für die Luxusgläser? Waren Waldgläser verschleißbare Massenprodukte? Was passierte, wenn ein Fensterglas im Schloss zersprang? Welche Trinkspiele wurden mit gläsernen Scherzgefäßen ausgeführt? Wo wurden Glasobjekte eingekauft? Wie war das Verhältnis von Nahmarkt, Messekäufen und der Beschäftigung von Kunstagenten? Wie wurden Glasobjekte transportiert? Daneben werden ‚klassische‘ Fragestellungen wie etwa nach der Rolle von Glasobjekten im höfischen Zeremoniell verfolgt.

Die Konferenz ist interdisziplinär und will Vertreterinnen und Vertreter von verschiedenen historischen Kulturwissenschaften (Geschichte, Kunstgeschichte, Musikwissenschaften, Ethnologie) ansprechen sowie besonders die Kolleginnen und Kollegen aus Museum und Restaurierung zur Teilnahme einladen. Welche Probleme ergeben sich bei der Bewahrung, Vermittlung und Ausstellung von Glasobjekten? Wie geht man heute mit Glaskrankheit um?

Eine Anmeldung ist zwingend erforderlich. Bitte melden Sie sich spätestens bis einschließlich 15.11.2019 per E-Mail an annette.cremer@geschichte.uni-giessen.de an.

Programm zum Download.

CfP: Netzwerk „Material and Consumer Culture“, ESSHC 2020

In March 2020 the European Social Science History Conference will take place in Leiden (Netherlands). The ESSHC network: „Material and Consumer Culture“ has a focus on the production, distribution and consumption of material goods, and the systems of value, knowledge and meaning that link these together. We are concerned with the materiality of objects, technologies and environments, and the ways in which this creates discourses and impacts upon people and space. This is closely tied to an interest in the social and cultural frameworks within which these material objects circulate and acquire or generate meaning.

In 2020 our focus will be on „Materiality, Time and Space“

Consumption brings together goods, people and ideas. However, the myriad ways in which these combine vary across space and time, responding to and moulding local, national and global economics and cultures. Reflecting on the ways that materiality shapes environments through time, and vice versa, and gauging the causality of changing spaces (cities, homes, supermarkets, rural shops, etc.) in our altering interaction with goods, is a central research ambition of Material and Consumer Culture studies.

As a network, we wish to reflect upon these ideas at the 2020 conference. We welcome submissions on any subject linked to Material and Consumer Culture, but particularly invite papers or panels that explore the theme of Materiality, Time and Space, for example under the following headings:

  • Spaces of consumption: domestic, commercial, leisure and virtual
  • Consuming spaces: commodification of the countryside, cities and the home
  • Shopping cultures: social and cultural interactions around goods in retail spaces
  • Objects as agents: the material turn, its impact on space (streets, homes, etc.)
  • Global-local mobility: travel as consumption
  • Time and/for consumption: routines, rituals and cycles

We are inviting session proposals which include four papers on a specific theme, a chair and a discussant / commentator. However, single papers are also welcome; the network chairs will assemble papers to sessions, or allocate them to an appropriate session. Sessions take two hours, with oral presentations and a comment of c. 15 minutes; half an hour minimum is reserved for a plenary discussion. The conference language is English.

Ideally, sessions include a mix of countries, and certainly a mix of universities. We particularly welcome proposals for comparative and / or inter-disciplinary sessions.

We would also encourage submissions that take an inter-disciplinary approach and/or those which seek to draw national and international comparisons.

Proposals for individual papers or panels (comprising four speakers, a discussant and a chair) should be submitted via the ESSHC website before 15 April 2019. We welcome the opportunity to discuss panel proposals in advance of formal submission.

Chairs: 

Christine Fertig, University of Münster, Germany
christine.fertig@uni-muenster.de

Jon Stobart, Manchester Metropolitan University, UK
j.stobart@mmu.ac.uk

Ilja van Damme, University of Antwerp, Belgium
ilja.vandamme@uantwerpen.be

CfP: Dinge des Glaubens. Materialisierte Frömmigkeit in der Vormoderne

Die 4. Jahrestagung des Arbeitskreises findet am 07.-09.11.2019 in Jena und Gotha statt. Nachdem sich die Forschung zu materieller Kultur vielfach auf weltliche Dinge konzentriert hat, und insbesondere Konsumwandwandel und Kommerzialisierung als vor allem säkulare Prozesse begriffen worden sind, stellt der Arbeitskreis nun Dinge des Glaubens in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit der Materialität des Glaubens bietet konfessions- und religionsübergreifend einen produktiven Ansatz, um historisch spezifische Formen von Frömmigkeit und religiöser Praxis aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen.

Wir freuen uns auf Abstracts im Umfang von 1.500 Zeichen bzw. auf Anmeldungen zur Veranstaltungen bis zum 15. April 2019 an Anne Mariss und Berit Wagner. Den ausführlichen Call for Papers finden Sie auf H-Soz-Kult.

3. Jahrestagung: Aufbewahren, Transportieren, Inventarisieren. Objekte und ihre Ordnung in der Vormoderne

Der Arbeitskreis trifft sich zum dritten Mal am 08.-10.11.2018 in Stuttgart zur Tagung „Aufbewahren, Transportieren, Inventarisieren – Objekte und ihre Ordnung in der Vormoderne“. Mit diesen auf Ordnungskontexte zielenden Fragestellungen widmet sich der Arbeitskreis erstmals stärker umfassenderen Sammlungszusammenhängen als einzelnen Objekten.

Mona Garloff (Stuttgart), Natalie Krentz (Erlangen-Nürnberg) und Elke Valentin (Stuttgart) veranstalteten das Treffen in Kooperation mit dem Landesarchiv Baden-Württemberg, dem Landesmuseum Württemberg und dem Württembergischen Kunstverein. Neben dem Call for Papers und dem Tagungsprogramm finden Sie erstmals auch einen Tagungsbericht auf H-Soz-Kult.

2. Jahrestagung: Materielle Kultur in Bewegung. Transformative Bedeutung von Grenzüberschreitung

Am 09.-11.11.2017 findet das 2. Treffen des Arbeitskreises „Materielle Kultur in Bewegung. Transformative Bedeutung von Grenzüberschreitung“ in Münster statt, organisiert von Christine Fertig und Tilman Haug.

Die zweite Jahrestagung möchte die Veränderung von Bedeutungszuschreibung und Wahrnehmung materieller Dinge durch das Überschreiten von Grenzen in den Blick nehmen. Dinge sind in menschliche Handlungszusammenhänge eingebettet und damit Teil ihrer sozialen und kulturellen Praxis. Was geschieht aber, wenn Dinge Grenzen von Kulturräumen oder staatlichen Gebilden überschreiten? Wie verändert sich die ihnen zugewiesene Bedeutung, welche Transformation erfährt der Charakter von Dingen? Doch nicht nur in der räumlichen sondern auch in der zeitlichen Dimension können solche Übergänge und Neukonfigurationen über „Epochengrenzen“ hinwegstattfinden , indem Dinge und Objekte im Laufe der Zeit dekontextualisiert und neu eingeordnet werden.

Auf H-Soz-Kult finden Sie sowohl den Call for Papers als auch das Tagungsprogramm.

Gründungstreffen und 1. Jahrestagung des Arbeitskreises

Am 05.-07.10.2016 gründet sich der interdisziplinäre Arbeitskreis „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“ in der Herzog-August-Bibliothek Wolfenbüttel.

Materielle Kultur und Konsum sind in den vergangenen Jahren vermehrt in den Fokus einer interdisziplinären Forschung gerückt, die sich mit der Frühen Neuzeit bzw. der Vormoderne befasst. Die wissenschaftliche Beschäftigung mit „den Dingen“ hat sich dabei als ein fruchtbares Forschungsfeld erwiesen, das kultur-, sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Zugängen gleichermaßen offensteht und noch viel Raum für innovative Untersuchungen bietet.

Den Aufruf zum Gründungstreffen und die Ankündigung von Julia A. Schmidt-Funke finden Sie auf H-Soz-Kult.