CfP: „Konsum von Alltagsgütern in sozialen Räumen in der Vormoderne“, 6. Jahrestagung des Arbeitskreises: „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“, Wien, 07.07.-09.07.2022

Bei dieser sechsten Jahrestagung des Arbeitskreises: “Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne” soll der Schwerpunkt auf den Konsum gelegt werden. Ziel der Tagung ist es, Universitätswissenschaftler:innen, unabhängige Forscher:innen und Doktorand:innen aus verschiedenen Bereichen zusammenzubringen, deren Forschungsinteressen sich mit dem Konsum in Europa zwischen dem späten Mittelalter und dem Beginn des neunzehnten Jahrhunderts befassen. Der Konsum wird verstanden als grundlegender Aspekt vieler sozialer Praktiken im Alltag und in verschiedenen sozialen Räumen. Daher soll sich die Diskussion im Rahmen der Konferenz nicht auf einzelne, seltene, exotische oder wertvolle Objekte konzentrieren, sondern auf die Beschaffung, den Kauf, die Verwendung und den Gebrauch von gewöhnlichen und alltäglichen Gegenständen. Außerdem soll die Aneignung und Integration von “neuen” Waren durch das Konsumverhalten von Bevölkerungsgruppen Teil der Diskussion sein. Darüber hinaus soll auf unterschiedliche social spaces, also verschiedene soziale und wirtschaftliche Gruppen, Milieus, Haushalte, Minderheiten, städtische und ländliche Gemeinschaften, eingegangen werden.

Den ausführlichen deutschen CfP finden Sie hier CfP Wien 2022DE.

The English Call for Papers can be found here CfP Wien 2022ENG

Bitte senden Sie Ihre Abstracts (max. 1.500 Zeichen inkl. Leerzeichen) in deutscher oder englischer Sprache und einen kurzen Lebenslauf bis zum 10. Januar 2022 an aris.kafantogias@univie.ac.at und an christina.janine.maegraith@univie.ac.at. Der Abstract sollte das Thema des Vortrags beschreiben und kurz auf den theoretischen und methodischen Ansatz sowie auf das Primärquellenmaterial der Untersuchung eingehen. Es wird versucht, zumindest einen Teil der Kosten für die Vortragenden zu übernehmen, bevorzugt für Doktorand:innen oder unabhängige Forscher:innen, die keiner Universität angehören. Die Konferenzsprache wird Deutsch und Englisch sein.

CfP: Jahrestagung „Umnutzung, Umdeutung, Umarbeitung. Transitionale Momente in Objektbiographien“

Die 5. Jahrestagung des Arbeitskreises Materielle Kultur und Konsum wird vom 3. bis 5. Juni 2021 in Berlin stattfinden. Das Thema lautet „Umnutzung, Umdeutung, Umarbeitung. Transitionale Momente in Objektbiographien“.  Die Jahrestagung findet statt im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Prisma Kunstkammer“ des DFG-Projekts „Das Fenster zur Natur und Kunst. Eine historisch-krische Aufarbeitung der Brandenburgisch-Preußischen Kunstkammer“. Sie wird ausgerichtet von der Humboldt-Universität zu Berlin, dem Museum für Naturkunde Berlin und den Staatlichen Museen zu Berlin. Der Call for Papers ist hier zu finden (Einsendeschluss 28.2.2021).

CfP: Netzwerk “Material and Consumer Culture”, ESSHC 2020

In March 2020 the European Social Science History Conference will take place in Leiden (Netherlands). The ESSHC network: “Material and Consumer Culture” has a focus on the production, distribution and consumption of material goods, and the systems of value, knowledge and meaning that link these together. We are concerned with the materiality of objects, technologies and environments, and the ways in which this creates discourses and impacts upon people and space. This is closely tied to an interest in the social and cultural frameworks within which these material objects circulate and acquire or generate meaning.

In 2020 our focus will be on “Materiality, Time and Space”

Consumption brings together goods, people and ideas. However, the myriad ways in which these combine vary across space and time, responding to and moulding local, national and global economics and cultures. Reflecting on the ways that materiality shapes environments through time, and vice versa, and gauging the causality of changing spaces (cities, homes, supermarkets, rural shops, etc.) in our altering interaction with goods, is a central research ambition of Material and Consumer Culture studies.

As a network, we wish to reflect upon these ideas at the 2020 conference. We welcome submissions on any subject linked to Material and Consumer Culture, but particularly invite papers or panels that explore the theme of Materiality, Time and Space, for example under the following headings:

  • Spaces of consumption: domestic, commercial, leisure and virtual
  • Consuming spaces: commodification of the countryside, cities and the home
  • Shopping cultures: social and cultural interactions around goods in retail spaces
  • Objects as agents: the material turn, its impact on space (streets, homes, etc.)
  • Global-local mobility: travel as consumption
  • Time and/for consumption: routines, rituals and cycles

We are inviting session proposals which include four papers on a specific theme, a chair and a discussant / commentator. However, single papers are also welcome; the network chairs will assemble papers to sessions, or allocate them to an appropriate session. Sessions take two hours, with oral presentations and a comment of c. 15 minutes; half an hour minimum is reserved for a plenary discussion. The conference language is English.

Ideally, sessions include a mix of countries, and certainly a mix of universities. We particularly welcome proposals for comparative and / or inter-disciplinary sessions.

We would also encourage submissions that take an inter-disciplinary approach and/or those which seek to draw national and international comparisons.

Proposals for individual papers or panels (comprising four speakers, a discussant and a chair) should be submitted via the ESSHC website before 15 April 2019. We welcome the opportunity to discuss panel proposals in advance of formal submission.

Chairs: 

Christine Fertig, University of Münster, Germany
christine.fertig@uni-muenster.de

Jon Stobart, Manchester Metropolitan University, UK
j.stobart@mmu.ac.uk

Ilja van Damme, University of Antwerp, Belgium
ilja.vandamme@uantwerpen.be

CfP: Dinge des Glaubens. Materialisierte Frömmigkeit in der Vormoderne

Die 4. Jahrestagung des Arbeitskreises findet am 07.-09.11.2019 in Jena und Gotha statt. Nachdem sich die Forschung zu materieller Kultur vielfach auf weltliche Dinge konzentriert hat, und insbesondere Konsumwandwandel und Kommerzialisierung als vor allem säkulare Prozesse begriffen worden sind, stellt der Arbeitskreis nun Dinge des Glaubens in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit der Materialität des Glaubens bietet konfessions- und religionsübergreifend einen produktiven Ansatz, um historisch spezifische Formen von Frömmigkeit und religiöser Praxis aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen.

Wir freuen uns auf Abstracts im Umfang von 1.500 Zeichen bzw. auf Anmeldungen zur Veranstaltungen bis zum 15. April 2019 an Anne Mariss und Berit Wagner. Den ausführlichen Call for Papers finden Sie auf H-Soz-Kult.