Publikation: Ordnung über Distanzen hinweg (Special Issue # 1 (2021), MEMO – Medieval and Early Modern Material Culture Online)

Mona Garloff/Natalie Krentz (Hrsg.): Ordnung über Distanzen hinweg. Inventare, Listen und das Verzeichnen von Objekten zwischen Räumen und Zeiten

Der Sammelband wird digital als Special Issue # 1 (2021), MEMO – Medieval and Early Modern Material Culture Online erscheinen, https://memo.imareal.sbg.ac.at/

Der Band geht auf die Tagung „Aufbewahren, Transportieren, Inventarisieren – Objekte und ihre Ordnung in der Vormoderne“ zurück, die als dritte Jahrestagung des Arbeitskreises vom 8. bis 10. November 2018 in Stuttgart stattgefunden hat.

Die Publikation nimmt frühneuzeitliche Praktiken des Transportierens, Verzeichnens und Inventarisierens in den Blick und untersucht, wie Objekte auf diese Weise über Räume und Zeiten wahrgenommen wurden. Dabei soll das Inventarisieren selbst als kulturelle Praxis betrachtet und mit der Veränderung von Objektordnungen in Bezug gesetzt werden. Die Praktiken des Transports von Kultur- und Konsumgütern sind bislang nur am Rand der kulturhistorischen Forschung untersucht worden. Wir interessieren uns für die veränderten Bedeutungen, die Objekten sowohl beim Transport als auch am Bestimmungsort zugeschrieben wurden. Das Verzeichnen in Inventaren rückt die Objekte jeweils in neue Ordnungszusammenhänge und stellt diese Ordnung durch die Verschriftlichung auf Dauer. Oft überdauern die Inventare die Lebenszeit der Objekte selbst und machen diese über große Zeiträume hinweg sichtbar. Dort, wo Inventare und Listen von Objekten gedruckt werden, schaffen sie eine Sichtbarkeit über räumliche Distanzen. Die Einbeziehung der räumlichen und zeitlichen Perspektive und dem daraus resultierenden Wandel solcher Ordnungen verspricht sowohl für die Inventar- als auch die Objektforschung neue Zugänge und führt diese zusammen.

Publikation: Julia Schmidt-Funke (Hg.): Materielle Kultur und Konsum in der Frühen Neuzeit. Böhlau Verlag, Köln 2019.

Ob unscheinbarer Alltagsgegenstand oder gehüteter Kunstschatz – die in diesem Buch vorgestellten Objekte haben Geschichte und machen Geschichte erzählbar. Zehn exemplarische Studien befassen sich mit der Frage, wie frühneuzeitliche Menschen, Institutionen und Gemeinwesen mit den sie umgebenden Dingen und den ihnen zur Verfügung stehenden Gütern umgingen. Anhand von Materialien und Macharten, Verbrauchsformen und Gebrauchsweisen, Eignungen und Anforderungen, Beziehungen und Bewegungen, Wissen und Wahrnehmungen werden aus objekt- und konsumgeschichtlicher Perspektive die Grundzüge der frühneuzeitlichen Epoche umrissen. Der aus dem internationalen und interdisziplinären Netzwerk “Materielle Kultur und Konsum im Europa der Frühen Neuzeit” hervorgegangene Band gibt erstmals eine deutschsprachige Einführung in dieses innovative Gebiet der Frühneuzeitforschung.