4. Jahrestagung: Dinge des Glaubens. Materialisierte Frömmigkeit in der Vormoderne

7.-9. November 2019, Jena/Gotha

organisiert von Kim Siebenhüner (Jena); Anne Mariss (Regensburg); Berit Wagner (Frankfurt a. M.); in Kooperation mit der Stiftung Schloss Friedenstein Gotha

Die 4. Jahrestagung des Arbeitskreises „Materielle Kultur und Konsum in der Vormoderne“ stellt den Umgang mit Dingen des Glaubens in der Frühen Neuzeit in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit der Materialität des Glaubens bietet konfessions- und religionsübergreifend einen produktiven Ansatz, um historisch spezifische Formen von Frömmigkeit und religiöser Praxis aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen. Zentrales Erkenntnisinteresse der Tagung ist sowohl die Frage nach dem Umgang mit portablen Dingen des Glaubens in unterschiedlichen Religionen und Konfessionen in der Vormoderne als auch die Frage nach dem Wandel der materiellen Kultur von Religion im Zuge von Reformation und europäischer Expansion.

Tagungsprogramm mit weiterführenden Informationen

Tagungsbericht (H-Soz-Kult, 17. Februar 2020)

CfP: Dinge des Glaubens. Materialisierte Frömmigkeit in der Vormoderne

Die 4. Jahrestagung des Arbeitskreises findet am 07.-09.11.2019 in Jena und Gotha statt. Nachdem sich die Forschung zu materieller Kultur vielfach auf weltliche Dinge konzentriert hat, und insbesondere Konsumwandwandel und Kommerzialisierung als vor allem säkulare Prozesse begriffen worden sind, stellt der Arbeitskreis nun Dinge des Glaubens in den Mittelpunkt. Die Beschäftigung mit der Materialität des Glaubens bietet konfessions- und religionsübergreifend einen produktiven Ansatz, um historisch spezifische Formen von Frömmigkeit und religiöser Praxis aus kulturwissenschaftlicher Perspektive zu untersuchen.

Wir freuen uns auf Abstracts im Umfang von 1.500 Zeichen bzw. auf Anmeldungen zur Veranstaltungen bis zum 15. April 2019 an Anne Mariss und Berit Wagner. Den ausführlichen Call for Papers finden Sie auf H-Soz-Kult.